Direkt zum Inhalt

FESCH & SICHER

05.11.2019

Wie muss Arbeitsbekleidung gestaltet sein, damit sie allen funktionellen Anforderungen entspricht und auch gerne getragen wird?

Anzeige

LOOK AND FEEL

Natürlich muss Arbeitsbekleidung „funktionieren“. Genauso wichtig ist aber auch der Komfort. Dieser wird etwa erreicht durch:

  • eine ergonomische Passform für Bewegungsfreiheit
  • dehnbare, atmungsaktive bzw. schweißabsorbierende Materialien
  • Stretcheinsätze
  • schadstoffgeprüfte Textilien
  • einen Look, der sich an konventioneller Freizeitkleidung orientiert

ZUBEHÖR

Die beste Arbeitsbekleidung ist nur die halbe Miete ohne entsprechende „Accessoires“ wie:

  • Helme
  • Schutzbrillen
  • Handschuhe
  • Arbeitsschuhe
  • Gehörschutz
  • Kittel

FARBEN

Mitarbeiter wollen natürlich auch bei der Arbeit modern gekleidet sein. Dabei spielt die Farbauswahl eine zentrale Rolle. Voll im Trend bei Firmen wie Mitarbeitern:

  • Grau
  • Anthrazit
  • Schwarz
    Leuchtende Farben können als Akzente verwendet werden.

FUNKTIONALITÄT

Die wichtigste und selbstverständlichste Erwartung an Berufskleidung ist die Funktionalität. Im Vordergrund stehen dabei:

  • ausreichend Taschen
  • Schutz vor Gefahrenquellen und Einflüssen wie: Wetter, Infektionen, Elektrostatik, Hitze, Kälte, Chemikalien, Druck, Schnitten
  • reflektierende Materialien
  • Kniepolster
  • das richtige Gewebe
  • hohe Robustheit

NACHHALTIGKEIT

Genau wie bei konventioneller Mode werden auch bei Berufsbekleidung soziale und ökologische Aspekte wichtiger. Im Idealfall sind die Kleidungsstücke:

  • aus Fairtrade-Materialien
  • recyclingfähig
  • besonders langlebig, um nicht zur Wegwerfmode zu verkommen
Autor: 
Mag. Stephan Strzyzowski
Weitere Artikel